Der IT-Markt im Zeichen von Corona: Der Markt für Software und IT-Services in Deutschland wird deutlich schrumpfen

In unseren beiden vorangegangenen Blogposts haben wir einen Ausblick auf die Auswirkungen der Corona-Krise auf die verschiedenen IT-Segmente und Branchen gegeben. Welches Fazit ziehen wir für den Software- und IT-Services-Markt in Deutschland für 2020?

Die Krise trifft die Branchen in unterschiedlichem Maße. Unternehmen, deren Geschäftsmodell auf der Herstellung, dem Transport und dem Vertrieb von physischen Gütern beruht, sind besonders stark betroffen. Das gilt vor allem für Hersteller von Investitionsgütern, weniger für Hersteller von Gütern des täglichen Bedarfs. Zudem zeigen sich die Schwächen von Geschäftsmodellen, die auf Präsenz vor Ort und manuellen Abläufen basieren. Vor diesem Hintergrund erwarten wir auf Dauer einen Schub für die Digitalisierung und die Automatisierung. Gut aufgestellt sind alle die Unternehmen, die bereits den Großteil ihrer Prozesse digitalisiert und automatisiert haben. Ebenso können Unternehmen, die bei ihrer IT-Infrastruktur und -Landschaft auf die Cloud gesetzt haben, nun von der Skalierbarkeit der Leistung und damit von einer flexiblen Anpassung der IT-Kosten nach unten profitieren.

Die derzeit vielerorts erzwungenen Erfahrungen mit Home Office, digitaler und remoter Kommunikation sowie virtuellen Meetings wird zudem dazu führen, dass sich neue, remote Arbeitsweisen etablieren. Auch Online-Konferenzen im größeren Stil könnten sich etablieren. Kurz und gut: Die Corona-Krise wird dem Markt für digitale Kollaboration und Kommunikation erheblichen Aufwind geben.

Doch insgesamt wird die IT-Branche unter der Corona-Krise ebenfalls leiden. Das betrifft insbesondere das Projektgeschäft und das dazugehörige Lizenzgeschäft. Sehr viele Unternehmen werden in den kommenden Monaten sparen müssen und sämtliche Ausgaben überprüfen und neu bewerten. Dabei werden sicherlich auch einige Projekte auf Eis gelegt oder sogar gestoppt. Zudem ist mit Insolvenzen zu rechnen, sowohl unter den Kunden der Software-Anbieter und Dienstleister, als auch in der IT-Branche selbst.

Wie stark sich die Geschäftslage der Software- und IT-Services-Branche verändern wird, werden wir in den kommenden Tagen genauer evaluieren. Entsprechend werden wir unsere SITSI®-Zahlen dann fundiert anpassen. Eins ist jedoch sicher: Der Einfluss der Corona-Krise auf den Markt wird substanziell sein. Der Markt für Software und IT-Dienstleistungen in Deutschland wird deutlich schrumpfen. Statt von einem Wachstum von gut 3% in 2020 gehen wir in unserem optimistischen Szenario von einem Rückgang um ca. 3% aus. Sollten wir allerdings die Lage in den kommenden drei Monaten nicht in den Griff bekommen, wird der Einbruch sogar zweistellig sein.